21. März 2020 - erster "Corona"-Brief

 

Liebe Dorfgemeinschaft!                                                            21. März 2020

in diesen Tagen, in denen unser gewohntes Leben immer stärkere Einschränkungen erfährt, sind wir alle in besonderer Weise herausgefordert. Zum einen sollten wir soziale Kontakte vermeiden, damit sich das Virus möglichst langsam ausbreitet und unser Gesundheitssystem nicht überlastet wird, und zum anderen dürfen wir unsere älteren und gebrechlichen Mitbürger nicht alleine lassen.

Deshalb der Aufruf an Sie alle:

Überlegen Sie bitte, wer in ihrem Bekanntenkreis auf Hilfe angewiesen ist oder auch einfach einen Telefonanruf nötig haben könnte.

Was das kirchliche Leben betrifft, gelten mit Stand von heute folgende Regelungen:

Gottesdienste sind bis auf weiteres ausgesetzt.

Ebenso Tauf-und Traugottesdienste

Die Konfirmationen in ganz Württemberg sind abgesagt und werden verschoben.

Die neuen Termine festzusetzen, wäre zum derzeitigen Standpunkt aus betrachtet noch verfrüht.

Der Konfirmandenunterricht ist entsprechend des Schulunterrichts ausgesetzt

Beerdigungen finden nur noch unter freiem Himmel und nur unter Beteiligung der Verwandten in direkter Linie statt.

Zu gegebener Zeit werde ich zu einem öffentlichen Gedenkgottesdienst für alle Personen einladen, die in dieser Zeit aus unserer Gemeinde verstorben sind

Die Namen der Verstorbenen sowie aktuelle Nachrichten und Ermutigungen werde ich regelmäßig in den Schaukasten an der Kirche hängen.

Das Pfarrbüro ist für den Publikumsverkehr geschlossen

Alle Gruppen und Kreise der Kirchengemeinde ruhen.

Kirchengemeinderatsitzungen finden bis auf weiteres nicht statt.

Es entstehen derzeit auch alternative und kreative Formen des geistlichen Lebens:

unter https://www.youtube.com/channel/UCsF8xs3haSvUAYX0FFrUS8w sendet Hengstfeld mit seinem Team um Pfarrer Hammer täglich um 18 Uhr eine Andacht mit aktuellen Informationen zur Lage unter „Good news for Hohenlohe“.

Nachbarschaftshilfe beginnt sich zu organisieren.

Es haben sich bereits vier Personen angeboten Hilfe zu leisten

Hilfsangebote bzw. Hilfegesuche bitte ans Pfarramt unter 23171 oder pfarramt.onolzheim@elkw.de

Die Marienkirche ist im Rahmen der Aktion „Klagemauer“ täglich von 8 bis 18 Uhr zur persönlichen Andacht geöffnet.

Die Gebetsanliegen, die in die Klagemauer gesteckt werden können, werde ich am Ostersonntagmorgen zur Auferstehung Jesu Christi auf dem Friedhof verbrennen.

Die Glocken unserer Marienkirche werden jeden Sonntag um 10 Uhr zum Gottesdienst läuten, damit sich die Gemeinde zu Hause im Gebet versammeln kann.

Ansonsten gibt es auch in den öffentlich-rechtlichen Sendern die Möglichkeit, Gottesdienste im Fernsehen oder im Radio zu verfolgen und mitzufeiern.

Wenn Sie selbst Ideen oder Anregungen haben, wie wir uns gegenseitig in diesen Zeiten der auferlegten Isolation dennoch unterstützen können, lassen Sie es mich bitte wissen!

Ich selbst konzentriere mich auf die Telefonseelsorge und auf die Koordination von Hilfsangeboten und Hilfsgesuchen und trotz der widrigen Umstände auf die Durchführung „würdiger und tröstlicher“ Bestattungen.

Wir alle werden in diesen Tagen auf unsere eigenen, inneren Ressourcen zurückgreifen müssen, um diese Krise zu bewältigen. Aber sie wird vorübergehen!

Gerade jetzt in der vorösterlichen Zeit und im heute beginnenden Frühling sollten wir uns auf den Vers aus 2. Timotheusbrief, Kapitel 1 Vers 7 besinnen:

Gott hat uns nicht den Geist der Furcht gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit!“

 

Bleiben Sie behütet! Ihre Pfarrerin Elke Maier