Arbeitskreis Tansania im Evangelischen Kirchenbezirk Crailheim

Der Arbeitskreis Tansania unterhält seit mehr als 20 Jahre geschwisterliche Kontakte zu ChristInnen in Tansania. Das Zentrum der Arbeit ist Arusha, allerdings liegt ein Schwerpunkt in der Massaisteppe, im Dorf Lesoit, in der Nähe von Kibaya.

Arbeitsschwerpunkte sind vor allem der Bau von Regenwassertanks. Diese Tanks ermöglichen den Frauen, in der Regenzeit Wasser zu speichern, diese erleichtert ihnen die Hausarbeit in der Dürrezeit, weil sie keine langen Wege zu den Wasserstellen zurücklegen müssen.

 

 

Eine Auswahl unserer Projekte

  •  in der Maasaisteppe, im Dorf Lesoit

     Wassertanks, Schule, Viehzucht

  • in der Nähe von Arusha, Lepurko

          Wassertanks, Erosionsschutz

  • NELITO ("New Life together")

          Hilfe für Aidskranke Small Busniness (Kleinstgewerbe)

  • 3-jährige Berufausbildung in Hai

  • Erzieherinnenausbildung

 

 

 

Die Anfänge in Lesoit

Pfarrerin i.R. Kniest war lange Jahre in der Missionsarbeit in Tansania tätig, nach ihrer Rückkehr nach Deutschland ermutigte sie junge Menschen, mit ihr zu einem Work-Camp nach Tansania zu reisen.

 

Lesoit ist ein kleines Maasai-Dorf in Tansania. 1994 wurde das 1.Work-Camp von den Bewohnern herzlich empfangen, dabei entstand der Wunsch, endlich eine stabile Kirche zu haben. 1996 konnte die Kirche eingeweiht werden, sie bildet bis heute den prägnanten Dorfmittelpunkt des neu entstehenden Dorfes.

 

In den folgenden Jahren festigte sich die Dorfstruktur und die Maasai erkannten für sich die Wichtigkeit einer Grundschule für ihre Kinder und einer Krankenstation. Diese Gebäude konnten mit Hilfe von vielen Spenderinnen und Spendern aus dem Dekanat Crailsheim verwirklicht werden.

 

Derzeit entsteht ein Kindergarten, er ist für die schulische Bildung in Tansania sehr wichtig. Eine junge Maasai hat durch Spenden der Eugen-Grimminger-Schule eine Ausbildung zur Montessori-Erzieherin absolviert, sie wird im Kindergarten arbeiten.

 

 

 

Lesoit, nursery school, Stand Nov. 2016

 

 

1. Regenwassertanks

Die Trockenheit in Tansania ist ein Hauptproblem für die Frauen, denn sie sind für das Trinkwasser zuständig. Über Jahre hinweg konnten mit unserer Mithilfe mehr als 700 Regenwasserauffangtanks für die Familien gebaut werden. Dabei stehen für uns die "Hilfe zur Selbsthilfe" und die "Basisdemokratische Mitbestimmung" im Mittelpunkt der Projekte. Stets ist die Dorfgemeinschaft der Ideengeber und das bestimmende Element unserer Arbeit.

Inzwischen haben wir noch in weiteren Dörfern Regenwassertanks mit Hilfe von Spendengelder errichten lassen und damit zu einer sanften Entwicklung beigetragen.

 

 

 

Durch Großspenden der Rotary-Clubs in Crailsheim und SHA/Öhringen oder NOW Crailsheim konnten wir sogar zwei Brunnen graben und mit einer Handpumpe versehen lassen.

2. Solaranlagen in Schulen

Die schulische Bildung im Maasaidorf Lesoit wurde zunehmend wichtiger, so dass nun sogar eine Secondry-School die Grundschule ergänzt. Hier halfen die Realschule am Karlsberg (CR) bei der Möblierung und die Firma Würth-Solar (SHA) bei den Solarpanels für die Elektrifizierung einzelner Klassenzimmer mit LED-Leuchten. Die Schule in Lesoit gilt nun mit ihren Leistungen als eine Art Vorzeigeprojekt im ganzen Landkreis Kibaya. 2012 hat das Work-Camp nun auch einen „Ofen“ für die Schulküche installiert, um den Holzverbrauch beim Kochen des Mittagessens zu reduzieren und die Rauchentwicklung in der Küche abzumildern.

3. Milchviehhaltung in Ställen

Seit 3 Jahren leiten wir die Maasai, also die ursprünglichen Großviehnomaden, an, feste Ställe für ihre Kühe zu bauen und hochwüchsiges Pampagras anzubauen und Heu daraus zu machen.

Diese Stallhaltung hat große Vorteile, die Familien werden vollends sesshaft und der Milchertrag steigert sich doch sehr.

4. NELITHO – “New Life together”

Das tabuisierte Thema AIDS ist uns quasi zugewachsen. In der Großstadt Arusha unterstützen wir eine Selbsthilfegruppe von Aidskranken und deren Angehörigen. Diese Arbeit geschieht im Stillen, doch ist es eine wichtige, geschwisterliche Hilfe, denn diese Menschen erfahren in Tansania oft nur Unverständnis und Ablehnung. Und oft hängt von einem geringen Einkommen eine ganze Familie ab! In der Gruppe stellen die Frauen und Kinder Perlenarbeiten her und verkaufen diese auf dem Markt.

 

5. Small Busniness (Kleinstgewerbe)

Einige der Frauen aus dem Projekt NELITO haben seit kurzem begonnen, sich mit Hilfe unserer „Mikrokredite“ ein ganz kleines Gewerbe aufzubauen: Eine Frau hält sich einige Hühner und verkauft Eier, eine andere näht Blusen auf einer gebrauchten Nähmaschine.

 

 

6. Berufsschule in Hai

In der Nähe von Arusha gibt es eine Berufsschule unter deutscher Leitung, dort ermöglichen wir jährlich mind. 2 Jugendlichen aus dem Dorf Lesoit eine 3-jährige Ausbildung.

 

 

Kontaktdaten:

Falls Sie mehr über diese segensreiche Arbeit erfahren möchten, dann wenden Sie sich bitte an:

Peter Gansky, Pfr./ OStR.
1.Vorsitzender
Georg-Elser-Weg 14
74564 Crailsheim
Tel.: 07951 / 962502

Email: petergansky@gmx.de

 

 

Dr. Werner und Margit Schebesta

Bauhausweg 2

74564 Crailsheim

Email: werner@drschebesta.com

 

 

 

Rundbrief Nov. 2016

Regenwassertank

Regenwassertank

Hier können Sie den Rundbrief "Tansania Nov. 2016" herunterladen.

Hier können Sie den Reisebericht von Feb. 2017 der Familie Schebesta hochladen.