Notfallseelsorge Crailsheim

Foto: FFW Crailsheim

Aufgaben der Notfallseelsorge:


Erste Hilfe für die Seele

  • an dem Ort eines Unfalls
  • einer akutem Krise zuhause oder in einer Familien
  • nach einem plötzlichen Ereignis, das die Seele, wenn sie keine Hilfe erfährt, krank macht oder gefährdet
  • Alarmierung

Wir arbeiten als Bestandteil der psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) des Landkreises Schwäbisch Hall eng mit der Polizei, der Feuerwehr und den Notärzten zusammen und werden über Tel. 112 und der Leitstelle mit Hilfe eines Funkmelders, den wir bei uns tragen, an den Einsatzort gerufen.

 

Arbeitsweise
Die Notfallseelsorger arbeiten im Tandem, so dass rund um die Uhr jeweils zwei Seelsorger in Bereitschaft stehen, um in jedem Fall schnell und zuverlässig am Ort des Einsatzes zu sein.

Es gilt die Regel - je früher Hilfe erfahren wird, desto geringer ist die Gefahr, durch einen Schicksalsschlag krank zu werden.

Wir sind dazu ausgebildet und üben, um in außergewöhnlichen Situationen Beistand leisten zu können.
Wir bilden uns ständig weiter und werden darin von Psychologen, dem Landespolizeipfarrer und den benachbarten Notfallseelsorgeteams unterstützt. Gegenseitige Supervision und Hilfe ist in unserer Gruppe selbstverständlich.

 

 

Dank
Wir danken der Polizei, der Feuerwehr, den Notärzten, dem Deutschen Roten Kreuz und besonders den Mitarbeitern in der Leitstelle Schwäbisch Hall für ihr Entgegenkommen und ihr Vertrauen in unsere Arbeit. Ohne ihren Rückhalt ist unser Dienst in der Notfallseelsorge nicht denkbar.

Krisenintervenstionsteam

Am 01.07.2013 wird die neue Alarmierungsstruktur (Kopf-System) landkreisweit eingeführt, wie es auf der Hauptversammlung des Fördervereins Krisenintervention und Notfallseelsorge des Landkreises Schwäbisch Hall in Blaufelden schon angesprochen wurde. Die Alarmierung des Kriseninterventionsteams (bestehend aus den beiden Pools der Notfallseelsorge und des Notfallnachsorgedienstes aus den Einsatzkräften) erfolgt jetzt landkreiseinheitlich nicht mehr wie bisher über die Rettungsleitstelle mit Hilfe von Funkmeldern, sondern nur noch über den KIT-Kopf (bzw. über denjenigen der derzeit 7 Köpfe, der gerade Bereitschaft hat). Der KIT-Kopf stellt sozusagen einen „Untereinsatzabschnitt Leitstelle“ dar, der der Leitstelle das Disponieren der KIT-Einsätze abnimmt und sie dadurch entlastet. Bei den Köpfen handelt es sich um gut ausgebildete und einsatzerfahrene KIT-Mitglieder (aus Notfallseelsorge und Notfallnachsorgedienst).

 

Die Alarmierung der Bereitschaftshabenden durch den Kopf erfolgt per Telefon (Festnetz oder mobil). Es werden, soweit sich das machen läßt, immer mindestens 2 Mitglieder des KIT alarmiert – i.d.R. ein KIT-Mitglied aus den Reihen der Pfarrerinnen und Pfarrer und ein KIT-Mitglied aus den Reihen der ehrenamtlichen Mitarbeitenden aus den Einsatzkräften; sie arbeiten den Einsatz miteinander ab. Dieses Verfahren hat sich bewährt; die Rückmeldungen der Beteiligten bringen deutlich zu Ausdruck, daß dieses Verfahren in mehrfacher Hinsicht eine Entlastung für die beteiligten Kräfte darstellt. Wenn es die Einsatzlage erfordert, können (nach Rücksprache mit den Kollegen vor Ort) über den Kopf weitere Kräfte hinzugezogen werden; u.U. kommt bei gewissen Einsätzen den Gemeindepfarrerinnen und -pfarrern vor Ort aufgrund ihrer Ortskenntnisse und ihres Eingebundenseins in die Infrastruktur des Ortes eine nicht unerhebliche Rolle zu. Bei Großschadenslagen werden weitere KIT-Kräfte aus dem gesamten Landkreis (im Bedarfsfall auch darüber hinaus) hinzugezogen, sowie Leitende Notfallseelsorger alarmiert, die dann die Einsatzleitung vor Ort übernehmen.

 

Personen und Kontakte

Die Notfallseelsorger in Crailsheim sind ein multiprofessionelles und die Konfessionen übergreifendes Team zu dem Pfarrer, Religionspädagogen und in der Seelsorge erfahrene Christen aus anderen Berufsgruppen mit entsprechender Zusatzqualifikation gehören.


Wir arbeiten unter dem Dach des Evangelischen Dekanates in Crailsheim.

 

Leitung:

Matthias Brix

Wilhelm-Frank-Str.31/1

74564 Crailsheim

 Tel.: 07951 2973246 und 0176 83 14 7000

E-Mail: matthias.brix@elkw.de

 

 

 

Spendenkonto des Fördervereins:

Empfänger: Landkreis Schwäbisch Hall

Konto: 5 000 029

BLZ: 622 500 30 (Sparkasse Schwäbisch Hall)

Buchungsstelle: 4.1400.105 100

Verwendungszweck: Kriseninterventionsteam SHA

Flyer Krisenintervension I zum downloaden (1,64 MB)

Flyer  Krisenintervention II zum downloaden (828 KB)