Unser Kirchengemeinderat

Pfarrer Dr. Ralf Bürzele 1. Vorsitzender
Heidi Schwarz- Kaaden 2. Vorsitzende, Öffentlichkeitsarbeit, Frauenarbeit
Gudrun Hintermaier Kirchenpflegerin, Bezirkssynode, Senioren
Kathrin Früh Jugendarbeit, Schriftführerin
Martin Kampmann Kinder- u. Jugendarbeit, stellvertr. Bezirkssynode
Gudrun Lebek Pfarramtssekretärin, Senioren
Thomas Weidenbacher Öffentlichkeitsarbeit, stellv. Schriftführer
   

Neues aus dem Kirchengemeinderat:

Der Kirchengemeinderat Oberspeltach hat sich auf seiner Sitzung vom 9.4.2014 mit der aktuellen Gebäudesituation beschäftigt. Dabei wurde unter Top 3 folgender Beschluss gefasst:

 

Der Kirchengemeinderat beschließt den Verkauf des Pfarrhauses und die Schaffung neuer Gemeinderäumlichkeiten anzustreben. Mit dem Erlös des Verkaufs und weiteren Mitteln soll ein zusätzliches Raumangebot in Verbindung mit dem Kirchengebäude (Hauptstraße 44) angestrebt werden. Es soll geprüft werden, ob das dortige Gelände hinsichtlich Lage, Baugrund und Größe dafür geeignet ist. Die Kirchengemeinde bittet den Oberkirchenrat um Bauberatung.

Der Kirchengemeinderat gibt dazu folgende Stellungnahme ab:

„Denn siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr’s denn nicht?“ (Jesaja 43,19a)

Etwas „Neues“ schaffen, „neue“ Wege gehen, Perspektiven für die Zukunft der Kirchengemeinde setzen. Diese Aspekte hat der Kirchengemeinderat Oberspeltach in dem oben genannten Beschluss festgelegt und beschlossen. Dazu motiviert, erfreut und ermutigt uns obiges Wort aus Jesaja 43, 19a.

Wir wollen einen Neubau direkt an der Martinskirche planen und entstehen lassen. Auch von kirchenleitender Seite hat man uns ermutigt, diesen Schritt anzudenken und anzugehen.

Dieser Beschluss beinhaltet für die Kirchengemeinde viele Chancen und Vorteile:

- Die Einheit von Kirche und Gemeindehaus wird sichtbar. Es gibt keine räumliche Trennung mehr. Dies bedeutet Möglichkeiten zur Gestaltung von Gottesdiensten in anderer Form, Kirchenkaffee, Winterkirche, Gemeindefeste- und Aktivitäten, u.v.m.

- Wir sehen damit auch Chancen für die Entstehung von neuen Gruppen und Kreisen – aktives Gemeindeleben, Impulse können gesetzt werden.

- Neue Gemeindeglieder können gewonnen und junge Menschen angesprochen werden

- Wir setzten mit diesem Projekt ein Zeichen für die Zukunftsfähigkeit der Kirchengemeinde Oberspeltach.

- Im Mittelpunkt des alten wie neuen Hauses stand und steht natürlich die Kirchengemeinde.

- Wir schaffen ein modernes, einladendes, zentral gelegenes und zweckmäßiges Gebäude.

- Ein Neubau bietet eine deutlich bessere Planungssicherheit, und ist auf Dauer die einzige wirtschaftliche und sinnvolle Lösung.

- Wir sind in der Lage, energie- und kostenbewußt zu wirtschaften.

- Mit der Realisierung dieses Projekts haben wir – anders als beim Erhalt des Pfarrhauses, die Möglichkeit, Zuschüsse vom Oberkirchenrat und vom Kirchenbezirk zu beantragen.

 

- Das Pfarrhaus in Oberspeltach wird immer mit ein Spiegelbild der Geschichte der Kirchengemeinde sein. Doch nicht rückwärtsgewandt, sondern nach vorne und mit voller Fahrt voraus, wollen wir nun etwas „Neues“ schaffen, und diesen Neubau realisieren

Etwas „Neues“ entstehen zu lassen ist wie der Frühling. Zeichen des Lebens und der Lebendigkeit.

Mit Leben und Lebendigkeit und Gottes reichen Segen soll dieser Neubau gebaut und gefüllt werden.

 

Der Kirchengemeinderat Oberspeltach.